Impressionismus - Die Grundidee

In der Zeit zwischen 1860 und 1870 entsteht in Frankreich der Impressionismus. Später, in den 90er Jahren des 19. Jahrhunderts, breitet er sich in weiten Teilen Europas aus. Seine Blütezeit erlebte der Impressionismus in den Jahren 1863 - 1883. Jahre zuvor schon wurde er von den Hauptvertretern Claude Monet, Edouard Manet und Edgar Degas geprägt. Der Impressionismus hatte einen sehr starken Einfluss auf die ihn nachfolgenden Kunst-Stilrichtungen. Noch zur Zeit des Expressionismus blieben viele Künstler ihr Leben lang dem Impressionismus treu.

"Konturen sind Interpretationen"

Der Begriff Impressionismus stammt von dem Französischen "impression" und bedeutet "Eindruck". Das revolutionäre am Impressionismus ist, dass die Künstler anfingen ihre Wahrnehmung zu beobachten.

Die erste Erkenntnis war, dass die Konturen der Gegenstände, vom Bewusstsein "gemacht" werden. Dass das Auge überwiegend Farben und Formen sieht; streng genommen ausschließlich Farben. Konturen sind Interpretationen und die Impressionisten wollten auf die "reine Wahrnehmung" zurück.

Kunst des Impressionismus, Künstler: Eduard Manet
Manet:Grand Canal, Wenecja,
1874

Das Licht und seine Wirkung hatte es den Malern des Impressionismus angetan. Mit ihrer neuen Malweise, aus Punkten und kleinen Strichen, versuchten sie das natürliche Licht in ihren Bilder wieder zugeben. Die Impressionisten arbeiteten hauptsächlich im Freien oder im Atelier mit wechselnder Beleuchtung. Einige Impressionisten malten das selbe Motiv zu verschiedenen Tageszeiten oder Jahreszeiten, um den Unterschied bei wechselnder Beleuchtung wiederzugeben. Um dies zu erreichen, entwickelten die Impressionisten neue Techniken mit Farbe zu arbeiten. Die Farbtöne wurden heller und die Künstler fingen an, die Farbe direkt auf der Leinwand zu mischen. Diese Technik ermöglichte es ihnen, in ihren Bildern weichere Konturen zu erzielen.

Sie erkannten dass sich die Wahrnehmung von Moment zu Moment schnell verändert und es unmöglich ist, den Eindruck eines Momentes zu erfassen. Das erklärt den schnellen Mal-Stil der angewandt wurde, um diese Eindrücke fest zu halten, bevor sich der nächste Eindruck anschließt. Es ging den Impressionsten um die reine Beobachtung ohne Interpretation oder Konstrukten.

Typische Motive des Impressionismus waren Landschafts-Szenen und Boulevardszenen mit elegant gekleideten Damen, Darstellungen von Tänzerinnen und von Frauen bei der Toilette.

Weiter lesen ...

Berühmte Impressionisten