Rene Magritte - Sein Werk

Oftmals kann man in Margritt´s Bildern einen Kopf entdecken, welcher mit einem Tuch verhüllt ist. Dieses in seinen Werken immer wiederkehrende Motiv geht auf seine Kindheitserinnerungen zurückgeht. Wie bereits erwähnt, nahm sich die Mutter des damals vierzehnjährigen Magritte, das Leben. In einer Nacht und ohne einen Abschiedsbrief zu hinterlassen,stürzte sie sich in einen Fluss. Der junge Magritte bekam die geborgene Leiche seiner Mutter zu sehen. Ihr Kopf war mit dem Nachthemd, dass sie in jener Nacht trug, umwickelt.

In seinem gesamten Werk setzt sich René Magritte mit dem Wesen der Wirklichkeit auseinander. Das realisiert er unter Verwendung von wenigen Hauptthemen. Beliebtes Thema bei Magritte ist zum Beispiel das Schweben von schweren Gegenständen. In seinem Bild "Castle in the Pyranees" (1959) schwebt z.B. ein Fels am Himmel.

In dem Bild "Die Beschaffenheit des Menschen I" (1933), thematisiert er das Verhältnis zwischen dem Objekt und seinem Abbild. Von diesem letztgenannten Bild hat Magritte mehrere Versionen angefertigt.

Ist eine Pfeife eine Pfeife?

Magritte´s Werke zeichnen sich aus, durch einen sachlich beschreibenden Stil. Er verzichtet auf jegliche Details und konzentriet sich auf das Wesentliche. Magritte spielt in seinen Bildern mit dem Denken und der Wahrnehmungsfähigkeit des Betrachters. Ihm verbirgt die vordergründige Erscheinung das Geheimnis der Wirklichkeit. Der Künstler versucht dieses Rätsel in seinen Werken zu lösen. Dazu arrangiert er die unerwartete Gegenüberstellung bekannter Objekte.

Seine rätselhaften Bilder wurden mit der Traumdeutung und Psychoanalysen in Zusammenhang gebracht. Sigmund Freud hatte zu diesem Thema gerade seine Theorie entwickelt und veröffentlicht. Magritte weigerte sich vehement gegen jede Deutungsversuche seiner Bilder. Den Surrealisten Salvador Dalí ließ er aus einer seiner Ausstellungen rauswerfen. Dieser hatte sich angeboten eines der ausgestellten Bilder von Magritte zu interpretieren. Für Magritte hatte der abgebildete Gegenstand auf seinem Bild keinen direkten Zusammenhang mit dem Begriff, mit dem der Gegenstand bezeichnet wurde. Magritte malte eine Pfeife und schrieb darunter "Ceci n est pas une pipe" (Dies ist keine Pfeife). Denn "sie" ist keine Pfeife, die man gebrauchen kann. Oder er malte ein Bild, auf dem Gegenstände wie Ei, Schuh und oder Hut. abgebildet waren. Darunter schrieb er dann: "Akazie", "Mond", "Schnee" etc. Das Ei ist kein Ei! Kann es eine Akazie sein?

Weiter lesen ...

Galerien mit Bildern von Rene Magritte