Salvador Dali - Sein Leben

"Mein ganzer Ehrgeiz auf dem Gebiet der Malerei besteht darin, die Vorstellungsbilder der konkreten Irrationalität mit der herrschsüchtigsten Genauigkeit sinnfällig zu machen." Zitat, Salvador Dali.

Salvador Dali wird am 11. Mai 1904 in Figueras, Katalonien, als Sohn eines Notars geboren. Bereits als Kind wird sein künstlerisches Talent erkannt und gefördert. Im Alter von 10 Jahren erhält er Unterricht vom Impressionisten Ramon Pichot. 1921 stirbt seine Mutter was ihn den noch jungen Salvador sehr schmerzt. Er schreibt dazu: "Ich mußte es zu Ruhm bringen, um mich für die Kränkung zu rächen, die der Tod meiner Mutter, die ich hingebungsvoll verehrte, für mich bedeutete".

Dali beginnt sein Kunststudium an der Königlichen Akademie der Künste in Madrid. 1924 wird er aufgrund seiner politisch rebellischen Äußerungen von der Akademie ausgeschlossen, ohne sein Studium mit einem Examen abschließen zu können. Das kümmert ihn jedoch nur wenig, denn er ist der Meinung, dass die Lehrer nicht kompetent genug sind, seine Werke zu bewerten.

Dali erforscht und experimentiert mit mehreren Kunststilen, wie dem Kubismus, dem Impressionismus und dem Realismus.

Zusammen mit Sebastia Gasch und Luis Montanyä unterzeichnet er im März 1928 das Manifest Groc "Das gelbe Manifest", das eine eine harte Attacke gegen die seinerzeit herrschende kulturelle Strömung des "Noucentisme" darstellt.

Gala - Die Göttin

Das vielleicht wichtigste Ereignis in Dalis Leben ist die Bekanntschaft mit einer Frau Gala. Gala, die zuvor mit Paul Eluard verheiratet war, wird von Dali regelrecht vergöttert. Sie heirateten 1934 und bald wird sie seine Managerin. Sie steht für ihn Modell für eine Vielzahl seiner Bilder: "Assumpta Corpuscularia Lapislazuina" (die Madonna) oder "Das Abendmahl" (Christus). Gala sorgt für seine Karriere und wird für ihn ein stabilisierender Faktor. Dali sagtm dass seine Frau Gala ihn vor dem Wahnsinn gerettet hat und ihm zeigte wie man das Leben lieben kann.

Dali Museum Figueres Spain
Dali Museum Figueres (nähe Barcelona)

1948 kehrt Dali mit Gala zurück nach Europa. Dort beschäftigt er sich mit Wissenschaft, Religion und Geschichte. In dieser "klassischen Zeit" integriert Dali Motive in seine Gemälde die er aus populären Wissenschaftsmagazinen aufschnappt. Er interessiert sich stark für die großen klassischen Meister wie Raphael, Vélasquez oder den französischen Maler Ingres. Dali kommentiert seinen Stilwechsel mit den Worten: "Für immer ein Surrealist zu bleiben, ist wie wenn man sein ganzes Leben Augen und Nasen malt."

Gegen Ende seines Lebens hält Dali sich vorwiegend im Turm eines seiner Museen (Figueres) auf. Hier stirbt er auch am 23.Januar 1989 an Herzversagen.

Weiter lesen ...