Das 19. Jahrhundert, neue Möglichkeiten

Die Entwicklung der Maschinen

Die im 18. Jahrhundert erfundene Dampfmaschine ermöglicht durch das Zusammenspiel der Erschließung von Kohlevorkommen und dem Rohstoffimport aus den Kolonien die Industrialisierung. Bis zu dieser Zeit waren die Herrschaftszentren und die Handelsstädte die finanziellen und kulturellen Zentren.

Durch den Kohleabbau wurden nun unbedeutende Regionen, wie in Deutschland das Rheinland, als Wirtschaftsstandorte interessant.

Um die Wirtschaftsräume flächendeckend zu erschließen wurde die Eisenbahn und die Dampfschifffahrt recht schnell ausgebaut. 1833 gelang die erste telegraphische Nachrichtenübertragung, Informationen können durch die Telegraphie am selben Tag weltweit verfügbar sein. Das erhöht die Produktion von Zeitungen und Journalen. Die Bürger entwickeln eine neues Bewusstsein, von der übergeordneten staatlichen Einheit, die gesamte Gebiete erfasst.

Eine weitere Neuerung ist der Fernsprecher, der 1861 von einem deutschen Lehrer (Philipp Reis) erfunden wurde. Alexander G. Bell ließ 1874 den Patentantrag für "Prinzip zur Übertragung von Tönen" einreichen, ein einsatzfähiges Telefon stand aber erst 1881 zur Verfügung.

Gesellschaftliche Veränderung

Eine grundlegende Neuorganisation fand statt. Das bis zum Ende des 18. Jahrhunderts bestehende Ständesystem wurde liberalisiert. Bis dahin war der Zutritt zu den Berufsgruppen, die über die Stände geregelt wurden, nur durch Einheirat oder den Erwerb einer verwaisten Gewerbebefugnis möglich. Nun wurden die Neuansiedlungen von Unternehmen gefördert, das Bürgertum schafft neue Organisationsformen, Berufsverbände, und bestimmen das gesellschaftliche Leben und prägen den kulturellen Austausch.

Bildung für alle?

Lehrer Lämpel

Die Französische Revolution veränderte die vorher stabile soziale Ordnung. Die Nationen in Europa garantieren allen Bürgern gleiche Aufstiegschancen, egal aus welcher gesellschaftlichen Schicht oder Konfession jemand kommt.

Es wird für alle Kinder eine allgemeine Schulpflicht eingeführt. In der Theorie kann jeder Einzelne aufsteigen, wenn er die entsprechende Bildung erhält. In der Praxis können diese Angebot aber nur die Kinder der finanziell gesicherten Bürger oder des Adels nutzen. Kinder aus Arbeiter Familien werden früh von der Schule genommen. Da sie oft bereits ab ihrem 4. Lebensjahr mit für den Familienunterhalt sorgen müssen.

Und die Religion?

Im 19. Jahrhundert wird, in Deutschland, die Kirche dem Staat untergeordnet. Die Theologie verliert an Bedeutung. Die einzelnen Religionen werden gleichberechtigt. Dadurch ist es europäischen Juden möglich, sich in der Bildung und in der Wirtschaft freier zu entwickeln. Frankreich und England identifizieren sich als Nachfahren Roms, Deutschland besinnt sich auf seine germanischen Wurzeln. Ein spezifische Nationalcharakter ensteht mit einer neuen Ethik.