Pablo Picasso - Sein Werk

Insgesamt fünf von Pablo Picassos Werken, befinden sich unter den derzeit zwölf teuersten Gemälden der Welt. Die Untergrenze dieser „Nobel“-Kategorie von Gemälden liegt bei etwa 80 Millionen Dollar. Er hat seiner Nachwelt über 15.000 Kunstobjekte hinterlassen, darunter zahlreiche Radierungen und Lithographien. Picasso beschäftigt sich mit Kaltnadelradierungen, Linoleum- und Holz-Schnitten, Aquatinten-Grafiken, Skulpturen und Keramiken.

Kleine Anekdoten seines Lebens beweisen den gewieften Geschäftssinn Picassos: So machte er es sich zu Eigen, kleinere Beträge per Scheck zu zahlen. Er ging davon aus, dass diese Schecks, wegen seiner Unterschrift, nicht eingelöst werden würden.

Seine Gemälde malt er unter anderem in der gegenständlichen, klassizistischen, symbolischen, surrealistischen und abstrakten Malerei.

Blaue und rosa Periode

Pablo Picasso Kunst durchlief mehrere Malstile, welche kunstwissenschaftlich in „Perioden“ unterteilt werden: die blaue und die rosa Periode.

In der blauen Periode (1901 - 1905) verarbeitet Pablo Picasso seine Einsamkeit, zu der Zeit als er in Paris lebt und ein guter Freund von ihm stirbt. Die Bilder sind in einem grünlichen bis bläulichen Ton und die Stimmung der Bilder drückt Trauer und Melancholie auf den Betrachter aus. Am stärksten ist der Einfluss des Expressionismus in dieser Phase auf Pablo Picasso zu erkennen.

Pablo Picasso
Pablo Picasso

Die rosa Periode (1905 - 1907) ist wiederum durch Schönheit, Freude und Leichtigkeit charakterisiert. Dominate und beliebte Motive für Picasso sind in dieser Periode „Clown“ und „Seiltänzer“. Die Farbe Rosa dominiert und verdrängt das Blau der vorhergehenden Periode in den Hintergrund. Besonders deutlich spiegelt sich dies in seinem Werk „Gauklerfamilie“ wieder.

Pablo Picasso und der Kubismus

Picasso wird stark von Paul Cézanne (französischer Maler, 1839 - 1906) inspiriert. Picasso erweitert dessen theoretisches Konzept des Kubismus, zusammen mit Georges Braques.

Von 1907 - 1912 beschäftigt sich Picasso vor allem mit dem analytischen Kubismus. Sein primäres Motiv zu dieser Zeit sind Stillleben. Später, zu der Zeit seiner Auseinandersetzung mit dem synthetischen Kubismus, kommen weitere Motive dazu. So z.B. Elemente aus der afrikanischen Kunst.

Im Stil des synthetischen Kubismus setzt sich Picasso mit der „Collage“ auseinander. Er nimmt verschiedene Materialen wie Sand und Holz und baut sie in seine Bildern ein. Picasso verleiht damit den Werken dieser künstlerischen Periode einen plastischen Eindruck.

Weiter lesen ...

Galerie mit Bildern von Pablo Picasso