Der Künstler und das Künstlertum

Ein kurzer Ablauf durch die Zeit

Was ist ein Künstler? Kann von einem Künstler so was wie ein allgemeines Psychogramm erstellt werden, haben Künstler bestimmte Eigenschaften in ihrem Charakter, die sie zum Künstler machen? Oder ist dies eine Legende, des letzten Jahrhunderts?

Diesen Fragen versucht der Beitrag zu folgen. Es gibt einige Anekdoten über Künstler, die Frühesten bereits aus der Zeit um 300 v. Chr., als es den Begriff des Künstlers in der heutigen Form nicht gab.

Plinius der Ältere (er lebte zu Zeiten um Christi Geburt, von ihm stammte der Ausdruck "in Vino veritas") hat in seinem Werk "Naturalis historae" Aufzeichnungen über Künstler hinterlassen, mit der er den Grundstock der Legende über Künstler legte.

Es wird dabei weniger über das, was einen Künstler ausmacht ausgesagt, sondern eher die Rolle, die er in der Gesellschaft hat. In den Legenden über Künstler sind Stereotypen zu erkennen, die dann einzelnen Künstlern zugeschrieben werden. In der Überlieferung gibt es geschichtliche Höhepunkte, im späten Hellenismus und in der römischen Kaiserzeit, im Humanismus des 15. und frühen 16. Jahrhunderts sowie zwischen Romantik und klassischer Moderne.

Der Künstler der Antike versucht durch Witz zu beweisen, dass sein Können über die technischen Fertigkeiten hinaus geht.

Im Humanismus versucht der Künstler sich von der Handwerkszunft des Kunsthandwerkers abzugrenzen. Er will als von Natur aus begabter, gottähnlicher Schöpfer vor seinem Fürsten würdig sein.

Der Künstler der Moderne webte die Legende des verkannten Genies, das im Zeitalter des Kapitalismus und der Industrie gegen ein banausisches Publikum, versucht sich einen Nachruhm zu erarbeiten.

Die Historiker und Philosophen der Antike nehmen kaum eine Notiz von der bildenden Kunst. Die Denker Aristoteles und Platon sehren ihren Wert und Rang unterhalb der Dichtung und Musik angesiedelt. Nicht mal einer Muse ist die Malerei und Skulptur zugeordnet. Es ist eben Handwerk, das zu dieser Zeit meist von Sklaven ausgeführt wurde.

Diese Einstellung beginnt sich erst im Hellenismus zu ändern. Die Malerei wurde zu einem Lehrfach der Freien. Plinius behauptet, dass die Ausübung der Kunst durch Sklaven verboten wurde. Das traf wohl aber doch nicht zu. Zeigt aber, dass neue Ansehen von bildenden Künstlern in der Antike. Aus dieser Zeit sind auch Anekdoten überliefert, nach denen sich Künstler nicht für ihre Arbeit bezahlen ließen, da ihr Werk unbezahlbar wäre.

Über den Künstler im Mittelalter sind wenige schriftliche Nachrichten belegt. Erst mit Beginn des 15. Jahrhunderts wird die Person des Künstlers wieder mehr beachtet, nicht nur sein Werk. Die Fürstenhöfe versuchen sich mit berühmten Künstlern zu schmücken. Berühmte Meister der Kunst wurden mit Privilegien, Adelstitel und Pensionen umworben, um sie bei Hofe zu halten.

weiter mit Die häufigsten Stereotype der Künstler - im Wandel der Jahrhunderte