Der Umbruch in Paris

Trennung von der Akademie

In Paris war der Salon de Paris eine regelmäßige große Kunstausstellung, hier wurde bestimmt was Kunst ist. Diese Ausstellung ist 1667 von König Ludwig IV. ins Leben gerufen worden um die Kunst, die bei Hofe ankommt zu zeigen. Hier können die Mitglieder der Kunstakademie die anerkannte Kunst vorstellen, die sie angefertigt haben.

In der Akademie ist die Technik, wie etwas umgesetzt wird, das wichtigste. Das Thema des Bildes wird dem untergeordnet. Es wird eine perfekte Linienführung angestrebt, die Farben sind dem unter geordnet. Das ein Künstler sich individuell ausdrückt und ein Bild nach eigenem Verständnis malt, das ist undenkbar. Malerei, das heißt Perfektion, Präzision und Vollendung.

Ingres, Raffael und Fornarina
Dominique Ingres, "Raffael und Fornarina"

Die Bilder der Akademien aus dieser Zeit sind eher allegorisch. Sie einfach durch das Sehen zu verstehen ist nicht das Ziel. Sie konstruieren, interpretieren eine Welt, und schaffen eine Distanz zur bestehenden Gegenwart. Das ist besonders gut bei den Bildern von Malern wie Alexandre Cabanel und William Adolphe Beouguereau zu erkennen. Ihr Genre sind neutrale, aber erotische Bilder. Diese sind zu dieser Zeit im Salon de Paris sehr beliebt. Ein weiterer bekannter Künstler der Akademie ist Thomas Couture. Seine Technik war so ausgefeilt, dass Schüler aus ganz Europa zu ihm kamen.

Mitte des 19. Jahrhunderts, der Salon, École des Beaux-Arts, ist geprägt durch den Meister, Dominique Ingres. Er verlangt von seinen Schülern eine perfekte Linienführung, Farbe hat keine Relevanz, sie wird nur zur Koloration der Bilder geduldet. Zwischen ihm und dem führenden Maler der Romantik, Eugene Delacroix entsteht ein Streit. Für Delacroix sind Farben ein wichtiges Mittel um in einem Gemälde Gefühl und Leidenschaft aus zu drücken. Beide Maler haben zu dieser Zeit einen großen Einfluß auf andere Künstler.

Der Streit der Meister wurde in den Cafés unter den Studenten diskutiert. Der junge Maler Edouard Manet vollzog einen vollständigen Bruch zur Akademie und Ingres. Dieser Bruch gilt heute als Auslöser für ein neues Verständnis der Künstler für sich, der den modernen Künstler erst ermöglichte.