Timeline - vor 1800

Die Zeit vor 1800

Ereignisse in den Jahren vor dem Beginn des 18. Jahrhunderts sind Vorboten der vielen Veränderungen der neuen Zeit. Voltaire´s Ideen bringen neue Denkweisen. Die erste nutzbare Dampfmaschine ermöglicht neue Produktionsmethoden. Die Französische Revolution bringt ein neues Gesellschaftsgefüge.

1694

Voltaire wird als François Marie Arouet in Paris geboren. Er ist der Philosoph der Aufklärung und bringt mit seinen Schriften neue Ideen in die Gesellschaft.

1769

5. Januar: James Watt erhält das Patent auf seine neuartige Dampfmaschine. Sie verbraucht viel weniger Kohle als frühere Erfindungen. 1781 gelingt es Watt die Auf- und Abbewegungen des Kolbens durch Gestänge und ein Getriebe in eine Drehbewegung umzuwandeln. Mit diesem „Universalmotor“ lassen sich z.B. Spinnmaschinen antreiben – das bewirkt den industriellen Durchbruch der Dampfmaschine.

1776

Der Unabhängigkeitsvertrag zwischen Amerika und England wird geschlossen. Die Vereinigten Staaten von Amerika entstehen.

1779

England: Der 26-jährige Samuel Crompton, ein mittelloser Baumwollspinner und Erfinder, revolutioniert mit der von ihm entwickelten „Spinning Mule“ („Spinnendes Maultier“) die Textilherstellung: Um 1812 sind fast 5 Millionen dieser Spinnmaschinen im Einsatz. Damit erreicht die erst Phase der industriellen Revolution in Großbritannien, deren wichtigster industrieller Zweig die Verarbeitung von Baumwolle ist, ihren ersten Höhepunkt.

1783

Die ersten Ballonflüge finden statt: Die Mongolfiere von J-F Pilatre de Rozier, fliegt/fährt mit Heißluft und ist bemannt. Der erste mit Wasserstoff gefüllte Ballon fliegt/fährt unbemannt und wird von Bauern als Teufelszeug zerstört.
In Berlin wird die Allgemeine Handwerker-Ordung erlassen. Frauen erhalten den Zugang zum Handwerk der Weber und Schneider.

Francisco de Goya malt das Gemälde "Maria Teresa de Borbon y Vallabriga."

1786

Friedrich Wilhelm II. wird König von Preußen.

Francisco de Goya malt die Bilder "Frühling oder die Blumenmädchen" und "Der Tanz."

1787

Im Berliner Tiergarten wird von Carl Gotthard Langhans die Herkulesbrücke erbaut.

1788

In Berliner Gymnasien werden mündliche und Schriftliche Prüfungen eingeführt um die Hochschulbefähigung zu erhalten.
Fanzisco Balnchard startet vor dem Brandenburger Tor mit einem Ballon.
Carl Gotthard Langhans beginnt mit dem Bau des Brandenburger Tors in Berlin.

Francisco de Goya malt die Gemälde " Der hl. Francis Borja am Totenbett eines Sünders" und "Manuel."

1789

George Washington wird erster Präsident der USA.
Die "Meuterei auf der Bounty" findet tatsächlich statt.
Beginn der "Französischen Revolution".
"Die Freiheit führt das Volk", Eugène Delacroix, 1830, Öl auf Leinwand, 225 × 360 cm, Louvre

14. Juli: Mit dem Sturm der Pariser Bevölkerung auf das Staatsgefängnis Bastille beginnt die Französische Revolution. Deren Ideale – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – finden überall in ganz Europa Anhänger und Mitstreiter und erschüttern die allgegenwärtige Herrschaft der absolutistischen Fürsten. Wenige Wochen später beschließt die neu gegründete französische Nationalversammlung die Abschaffung der Feudalrechte und Adelsprivilegien, wie steuerliche Begünstigungen oder deren Anspruch auf Frondienste. Unter dem Druck der Menge erkennt Ludwig XVI die Beschlüsse an.

1791

27. August: Österreich und Preußen drohen, gemeinsam gegen Frankreich vorzugehen, um dort die Monarchie zu retten. Ludwig XVI, der nur zum Schein mit der Nationalversammlung kooperiert, hatte heimlich andere regierende europäische Adelsfamilien um Hilfe ersucht. Im September erklärt eine neue Verfassung Frankreich zur konstitutionellen Monarchie.

1792

Die Nutzung der Guillotine wird in Frankreich gestattet.
Die Börse von New York wird eröffnet.
In Frankreich wird die Republik ausgerufen, und es beginnt den Krieg mit Österreich, Preußen und Piemont-Sardinien.

20. April: Frankreich erklärt Österreich den Krieg. Doch die französischen Truppen erleiden eine Niederlage nach der anderen. In den darauf folgenden Monaten radikalisieren sich die Revolutionäre immer stärker.

14. juli: In Frankfurt am Main wird der österreichische Monarch Franz II. zum letzten Kaiser des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nationgekrönt, als nunmehr 22. Herrscher aus der Dynastie der Habsburger.

10. August: Eine gewaltige antimonarchische Volksmenge stürmt das Tuilerien-Schloss, in dem Ludwig XVI. residiert. Der königlichen Familie gelingt die Flucht ins benachbarte Parlamentsgebäude. Verborgen in einer Loge muss sie mitanhören, wie die Versammlung im selben Gebäude Ludwig suspendiert und Neuwahlen beschließt. Kurz darauf wird der König in einer mittelalterlichen Festung interniert.

19. August: Eine österreichisch-preußische Koalitionsarmee fällt in Frankreich ein. Doch nach der Kanonade von Valmy, einem Artilleriegefecht am 20. September, müssen sich die Invasoren wieder zurückziehen. Die Franzosen erobern dagegen in den nächsten Wochen unter anderem das linke Rheinufer und die Österreichischen Niederlande.

25. September: Der „Konvent“, wie die französische Nationalversammlung sich nun nennt, erklärt das Königtum für endgültig abgeschafft und proklamiert die französische Republik.

1793

England erklärt Frankreich den Krieg.

Jacques-Louis David malt "Der Tod des Marat". Das Gemälde zeigt die Leiche des ermordeten Jean- Paul Marat kurz nach seiner Ermordung. Marat war ein Journalist und Mitglied des Jakobiner Clubs. Zum zum Andenken des Ermordeten wurde es vom Maler der Nationalversammlung in Paris geschenkt.

21. Januar: Ludwig XVI. wird hingerichtet. Zuvor war der Monarch der Verschwörung gegen die Freiheit der Nation angklagt und für schuldig befunden worden. Als Reaktion darauf schließen sich viele europäische Monarchen der österreichisch-preußischen Koalition an, darunter auch die Könige Englands und Spaniens.

18. März: In den von den Franzosen besetzten linksrheinischen Gebieten rufen deutsche Revolutionäre eine Republik aus. Die erste – allerdings von Frankreich verordnete – Demokratie auf deutschem Boden besteht allerdings nur vier Monate, bis deutsche Truppen Mainz wieder zurückerobern und die Revolutionäre verfolgen.

6. April: Angesichts des Krieges und auch innerer Unruhen beruft der Pariser Konvent eine Kontrollkommission ein – den „Wohlfahrtsausschuss“. Diese hatte er im Sommer unter dem Vorsitz des radikalen Revolutionärs Maximilien Robespierre mit diktatorischer Vollmacht ausgestattet.

17. September: Ein neues Gesetz erlaubt der Regierung die willkürliche Verhaftung ihrer Gegner. Ihnen droht die Guillotine. Die revolutionäre Schreckensherrschaft (terreur) beginnt. Vermutlich bis zu 40.000 Menschen werden ihr zum Opfer fallen.

10. November: Fest der Freiheit und Vernunft in Notre-Dame. Tücher verhüllen die christlichen Kunstwerke, in der Mitte des Kirchenschiffes steht auf einem „heiligen Berg“ ein „Tempel der Vernunft“, vor dem die „Flamme der Philosophie“ brennt. Dieser Kult soll den christlichen Glauben verdrängen und ersetzen.

1794

8. Mai: Das Pariser Revolutionstribunal lässt den Chemiker Antoine de Lavoisier enthaupten, weil er Steuern für den König eingetrieben hatte, um seine Forschungen zu finanzieren. Lavoisier hatte unter anderem als erster das Element Sauerstoff nachgewiesen und mit seinem Hauptwerk „Traite elemenaire de chimie“ das Fundament für die moderne Chemie gelegt. Doch der französische Richter urteilt, „die Republik brauche keine Wissenschaftler“.

1795

5. April: Mit dem Separatfrieden von Basel tritt Preußen, das fast bankrott ist, aus der antifranzösischen Koalition mit Österreich aus. Mehr als eine Jahrzehnt lang wird Preußen im Kampf gegen Frankreich neutral bleiben.

1796

Alois Senfelder erfindet die Lithographie.

Gilbert Stuart stellt das Bild "Landsdowne Portrait" fertig, das als Auftrag von Senator Willam Bingham in Auftrag gegeben wurde. Es stellt George Washington dar und enthält verschiedene Symbolismen.

1797

Friedrich Wilhelm II. stirb. Friedrich Willhelm III. wird König.
In Berlin wird von Johann Georg Sieburg das erste mal eine Dampfmaschine eingesetzt.
Trevithick baut sein erstes Model eines Dampfwagen.

Im Zeitraum von 1797 bis 1800 entstand das Gemälde "Die nackte Maja" von Francisco de Goya.

Oktober: Österreich unterliegt im ersten antifranzösischen Koalitionskrieg. Im Frieden von Campo Formio muss Kaiser Franz II. unter anderem den Rhein als Reichsgrenze anerkennen. In den nun französischen Gebieten links des Rheins entstehen die Departments de la Roer (mit dem Hauptort Aachen), de la Sarre (Trier), Rhin-et-Moselle (Koblenz) und du Mont-Tonnerre (Mainz).

1799

Französische Revolution:

9. / 10. November: Durch einen Militärputsch übernimmt Napoleon Bonaparte die Macht in Frankreich. Wenige Wochen später erklärt er als „Erster Konsul“ die Französische Revolution für beendet.

Napoleon marschiert mit seinen Truppen in Ägypten ein.
Der Stein von Rosetta wird gefunden, mit seiner Hilfe können Ägyptische Hieroglyphen entziffert werden.
In Frankreich wird das "metrischen Systhem" eingeführt, der "Urmeter" wird in Silber aufbewahrt.
Franz Carl Achard gelingt das Herstellen von Zucker aus der Runkelrübe.

Weiter:
1800-1810